Pressemitteilungen

EU-Japan project RAPID5G brings 5G to the public

4. August 2017

EU-Japan-Projekt RAPID5G stellt 5G der Öffentlichkeit vor

Vor kurzem hat das Projekt RAPID5G (www.rapid-5g.eu) die erste öffentlich zugängliche Live-Demonstration seiner 60-GHz-5G-Technologie gezeigt.

mehr zu "EU-Japan-Projekt RAPID5G stellt 5G der..."

IPHOBAC-NG's direct fiber-to-wireless technology

3. März 2017

Es muss nicht immer Glasfaser sein – Schnelles Internet per Funk

Überall turboschnell im Internet surfen – das soll weltweit das Glasfasernetz ermöglichen. Allerdings kommt der Ausbau eher im Schneckentempo voran, auch in Deutschland und vor allem auf dem Land. Nur müssen es vielleicht gar keine teuren unterirdischen Kabel sein. Eine neue photonische Antenneneinheit schafft die gleiche Geschwindigkeit per Funk und lässt sich in wenigen Tagen installieren. Sie wurde jetzt im Netz eines europäischen Telekomunternehmens erfolgreich getestet. Entwickelt wurde die Antenne von Optoelektronikern der Universität Duisburg-Essen (UDE).

mehr zu "Es muss nicht immer Glasfaser sein – Schnelles..."

ECOC 2016 Exhibition

1. September 2016

Besuchen Sie unseren Stand 694 auf der ECOC 2016

Die Universität Duisburg Essen präsentiert vom 19. bis 21. September auf der ECOC 2016 kohärente Radio-over-Fiber-Systeme (CRoF) für optische Zugangsnetze und Mobilfunknetze der nächsten Generation. Die innerhalb des Projektes IPHOBAC-NG entwickelten CRoF-Systeme ermöglichen die Erweiterung von GPON- und WDM-PON-Netzwerken auf der Basis von Millimeterwellen-Funkarchitekturen.

mehr zu "Besuchen Sie unseren Stand 694 auf der ECOC 2016"

Symposium on Integrated Photonics

27. - 29. Januar 2016

Öffentlicher Vortrag und Symposium der Integrierten Photonik

Anlässlich des "International Year of Light" und des 25-jährigen Bestehens des Fachgebiets Optoelektronik wird die diesjährige Position des Scientist in Residence an Professor John E. Bowers, einem renommierten Experten auf dem Gebiet der integrierten Photonik, verliehen.

mehr zu "Öffentlicher Vortrag und Symposium der..."

1024 QAM constellation diagram

15. Januar 2016

Neuer Weltrekord bei digitaler Funkübertragung

Im Rahmen der europäischen Forschungsprojekte IPHOBAC-NG und RAPID5G wurden neue Technologien bzw. Systemarchitekturen entwickelt, die eine besonders effiziente Funkübertragung auch bei höchsten Funkfrequenzen ermöglichen.

mehr zu "Neuer Weltrekord bei digitaler Funkübertragung"

MWP 2015 Best Paper Award

24. November 2015

MWP 2015 Best Paper Award

Rattana Cuenchom, derzeit als Doktorandin im Fachgebiet Optoelektronik an der Universität Duisburg-Essen tätig, hat einen photonischen Mischer vorgestellt, der erstmals die Möglichkeit bietet, optische Basisbandsignale transparent mittels optischer Aufwärtsmischung in den Millimeterwellen-Funkbereich zu transferieren.

mehr zu "MWP 2015 Best Paper Award"

Photonic Sensor

6. Oktober 2015

Photonischer kohärenter 250-GHz-Sensor

Mit Licht können wesentlich mehr Daten übertragen werden als über das klassische Kupferkabel. Einsatzfelder gibt es viele – vom schnellen Internet bis hin zu Präzisionsinstrumenten. Wissenschaftler der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr), zu der sich die Ruhr-Universität Bochum (RUB), die Technische Universität Dortmund (TU Dortmund) und die Universität Duisburg-Essen (UDE) zusammengeschlossen haben, forschen gemeinsam auf diesem Feld. Im UA Ruhr-Profilschwerpunkt Materials Chain entwickeln sie einen photonischen Sensor, der zum Beispiel wesentlich genauere Analysegeräte ermöglichen wird.

mehr zu "Photonischer kohärenter 250-GHz-Sensor"

WAZ

19. März 2015

Internet der Zukunft steckt in Straßenlaternen

Das mobile Internet der Zukunft ist unvorstellbare 50 Mal leistungsfähiger als die aktuellen Systeme und wird übertragen über Kleinstantennen, die in Straßenlaternen hängen und über das Glasfaser-Netz mit einander verbunden sind.

mehr zu "Internet der Zukunft steckt in Straßenlaternen"

WDR

5. März 2015

Das Handynetz der Zukunft

Ein Selfie beim Rockkonzert verschicken oder im Schlussverkaufsgedränge im Internet Preise vergleichen? Eigentlich kein Problem – doch bei zu vielen Handys an einem Ort macht das Netz schlapp. Forscher an der Universität Duisburg-Essen arbeiten an der nächsten Mobilfunkgeneration: 5G.

mehr zu "Das Handynetz der Zukunft"

WAZ

23. Februar 2015

Uni Duisburg-Essen forscht am Handynetz in der Straßenlaterne

Duisburg. Lehrstuhl für Optoelektronik setzt an zum großen Sprung in die neue Mobilfunkgeneration. Neue Technik soll mobiles Internet 50-mal schneller machen.

mehr zu "Uni Duisburg-Essen forscht am Handynetz in der..."

IPHOBAC-NG

23. September 2014

Schnellerer Datenfunk mit RAPID

Zu Beginn des Jahres hatte die Europäische Union gemeinsam mit Japan einen Aufruf zur Einreichung von Verbundforschungsvorhaben in vier speziell ausgewählten Technologiebereichen veröffentlicht. Innerhalb der vier Schwerpunkte sollte jeweils nur ein Projekt gefördert werden. Im Bereich „Access Networks for Densely Located User Areas“ konnte sich die Duisburger Uni mit ihren internationalen Partnern gegenüber vielen anderen Konsortien durchsetzen.

mehr zu "Schnellerer Datenfunk mit RAPID"

Photonik Branchenreport 2013

Photonik Branche benötigt bis 2015 etwa 9.000 akademisch ausgebildete Nachwuchskräfte

Der weltweite Photonikmarkt betrug in 2011 rund 350 Milliarden Euro – gegenüber 228 Milliarden Euro in 2005. Die Photonikbranche ist damit mit durchschnittlich nominal rund 7,5% jährlich weltweit mehr als doppelt so stark gewachsen wie das weltweite BIP.

mehr zu "Photonik Branche benötigt bis 2015 etwa 9.000..."

Online-Master EIT

22. Juli 2014

Master-Fernstudium Elektrotechnik und Informationstechnik

Das Wintersemester 2014/15 steht vor der Tür – beste Zeit für gute Vorsätze. Wie wäre es diesmal mit neuem beruflichen Schwung? Die EIT-ler der Uni Duisburg-Essen haben eine klare Vorstellung, wie der aussehen könnte. Sie bieten ein Master-Fernstudium an: frisch konzipiert, berufsbegleitend in Teilzeit und mit vier Schwerpunkten.

mehr zu "Master-Fernstudium Elektrotechnik und..."

Tera50 / IPHOBAC-NG

4. Februar 2014

Tera-schnell statt Schneckentempo

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Full-HD live auf dem Tablet oder Handy zu sehen, davon können Fans auch 2014 nur träumen. Denn noch fehlt es an Technologien, die solch riesige Datenmengen per Funk übertragen können. Hieran arbeiten Optoelektroniker der Universität Duisburg-Essen (UDE).

mehr zu "Tera-schnell statt Schneckentempo"

Funksender iPHOS mit trichterförmiger Hornantenne und Glasfaseranschluss.
iPHOS Funksender

8. Mai 2013

Fixe Datenautobahn

Weil immer mehr mit dem Handy erledigt wird, müssen drahtlose Netzwerke riesige Datenmengen übertragen. Die Optoelektroniker der UDE stellen hierfür auf der Laser-Messe in München einen schnellen 70 GHz-Funksender mit Glasfaseranschluss vor.

mehr zu "Fixe Datenautobahn"

MAREW 2013 Best Student Paper Award and Best Presentation Award

25. April 2013

Zwei auf einen Streich

Ivan Flammia, derzeit als Doktorand im Initial Training Network "MITEPHO" der Universität Duisburg-Essen beschäftigt, hat den möglichen Einsatz von Substrat-integrierten-Wellenleitern (SIW) in kompakten und kostengünstigen Emittern für 60-GHz-Radio-over-Fiber Systeme untersucht. Dafür erhielt er gleich zwei Preise.

mehr zu "Zwei auf einen Streich"

MWP 2012 Best Student Paper Award

5. Oktober 2012

MWP 2012 Best Student Paper Award

Ivan Flammia, derzeit als Doktorand im Initial Training Network „MITEPHO“ (MIcrowave and TErahertz PHOtonics) der Universität Duisburg-Essen beschäftigt, hat ein neues photonisches Übertragungskonzept für Radio-over-Fiber-Systeme im 60- bis 90-Gigahertz-Bereich (E-Band) vorgestellt, das die kostengünstige, hermetisch gekapselte Integration von optischen Komponenten (Photodioden) und Hochfrequenzelementen (Hornantenne mit hoher Verstärkung) erlaubt.

mehr zu "MWP 2012 Best Student Paper Award"

16. Spetmber 2012, Tokio, Japan

Deutsch-japanische Zusammenarbeit

Japans nationales Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien (NICT) in Toyko und das Zentrum für Halbleitertechnik und Optoelektronik (ZHO) haben ein Memorandum of Understanding über die Zusammenarbeit im Bereich der drahtlosen Ultra-Hochgeschwindigkeitskommunikation für den mobilen Internetzugriff vereinbart.

mehr zu "Deutsch-japanische Zusammenarbeit"

I. Flammia (left) and A. Jankowski during their presentations.

10. Juli 2013

ESOF/Marie-Curie Conference 2012 in Dublin

Andrzej Jankowski und Ivan Flammia, derzeit als Doktoranden am Lehrstuhl für Optoelektronik an der Universität Duisburg-Essen eingeschrieben, haben in diesem Jahr an der Marie-Curie-Konferenz vom 10. bis 15. Juli 2012 in Dublin teilgenommen.

mehr zu "ESOF/Marie-Curie Conference 2012 in Dublin"

20. April 2012, EE|Time Europe

Neue Photodiode macht nicht nur das WLAN schneller

Die Zeitschrift EE|Times Europe berichtet in Ihrer jüngsten Ausgabe über neuartige optische Antennen-Module im 71-76 GHz Bereich, die im Rahmen des europäischen Verbundprojektes iPHOS und des europäischen Initial Training Networks MITEPHO im Fachgebiet Optoelektronik entwickelt wurden.

mehr zu "Neue Photodiode macht nicht nur das WLAN schneller"

ECOC 2010

19. - 23. September 2010, Turin, Italien

ECOC 2010

Bei der 36. "European Conference and Exhibition on Optical Communication" im norditalienischen Turin war vom 20. bis 23. September auch die Fakultät für Ingenieurwissenschaften vertreten. Die Arbeitsgruppe Mikrowellen-Photonik um Dr. Andreas Stöhr stellte das weltweit zurzeit schnellste photonische 60-GHz-Funksystem vor.

mehr zu "ECOC 2010"

RI

Drahtlose Energieversorgung bei elektronischen Retina-Implantaten

Augenblicke voller Spannung

Zahlreiche Komponenten aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik, der Medizintechnik, der Chemie, Biotechnologie oder der Optik sind heute ohne Mikrosystemtechnik nicht mehr vorstellbar. Dabei spielen Sensoren und Aktoren eine große Rolle, die Informationen drahtlos senden und empfangenen können. Eine Energieversorgung des Mikrosystems durch Batterien stellt oft keine Lösung dar, da ein regelmäßiges Auswechseln nicht möglich ist. Unter dem Stichwort "Remote powering" fasst man heute Techniken zusammen, die eine drahtlose Energieversorgung erlauben. Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen haben ein optoelektronisches Verfahren entwickelt, um ein Augen-Implantat mit Strom zu versorgen.

mehr zu "Augenblicke voller Spannung"

IOS

Implantierbare elektronische Sehhilfe für Blinde

Eye Robot

"Blinde werden wieder sehen und Lahme wieder gehen." So die Überschrift eines Artikels vom 7. August 1995 in der Tageszeitung DIE WELT. In einem Interview stellte damals Professor Dr. Rolf Eckmiller von der Uni Bonn seine Zukunftsvisionen von lernfähigen Prothesen für blinde oder (querschnitts-)gelähmte Menschen vor. Denn die Neurotechnologie setzt heute die technischen Fortschritte der Informationstechnik – insbesondere der Mikrosystemtechnik – erfolgreich in der Medizintechnik ein. Eine besondere Herausforderung stellen Augenimplantate dar, die erblindeten Menschen ein gewisses Sehvermögen zurückgeben sollen. In diesem Bereich gehört die Universität Duisburg-Essen zu den Pionieren der Forschung.

mehr zu "Eye Robot"